One Health - an der Schnittstelle zwischen Mensch und Tier

Wann:   -
Zeitzone: UTC+02:00

Die VolkswagenStiftung organisiert am 15. Juli um 20:30 Uhr eine Veranstaltung zu One Health - an der Schnittstelle zwischen Mensch und Tier im Tagungszentrum Schloss Herrenhausen

 

Veranstalter*in: VolkswagenStiftung

 

Beschreibung:

Ein wenig Erbmaterial, Lipide und verschiedene Proteine - mehr ist es nicht, das Virus. Dass es ihm trotz seiner Einfachheit gelingt, die Welt in Atem zu halten, liegt an seiner guten Strategie. Das Ziel der Wissenschaft ist es, diese Strategie auf unterschiedlichen Wegen zu behindern. Asisa Volz und Gisa Gerold, zwei junge Professorinnen an der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover, stellen unterschiedliche Ansätze vor, die sich nicht nur auf SARS-CoV-2 beschränken, sondern auch zukünftig helfen sollen, Viruserkrankungen zu bewältigen. Denn durch den Klimawandel, die Globalisierung und die stetige Ausbreitung des Menschen in bisher unberührte Lebensräume ist auch in Zukunft mit der Übertragung von bisher unbekannten Viren auf den Menschen zu rechnen.

Asisa Volz arbeitet an einer Art Impfstoff-Prototypen, der schnell auf unterschiedliche Viren angepasst werden kann. Die Basis bildet ein sehr gut erforschter Pockenimpfstoff, der seit Jahrzehnten bei Menschen eingesetzt wird. Um ihn auf ein neues Virus anzupassen, testet Asisa Volz alle Proteine eines Virus auf ihre Fähigkeit, im Menschen einen Immunschutz zu erzeugen. Ist ein Protein gefunden, wird es in den Prototypen integriert. Dieses Konzept wendet sie auch auf SARS-CoV-2 an.

Gisa Gerold untersucht, wie unterschiedlich sich sogenannte zoonotische Viren, zu denen auch SARS-CoV-2 zählt, verhalten, wenn sie in die Zelle eindringen und sich vermehren. Zoonotische Viren können zwischen Menschen und Tieren übertragen werden, aber nicht jedes Virus infiziert jedes Tier oder jedes Gewebe. Das Wissen über die Erreger hilft, antivirale Medikamente zu finden sowie Übertragungswege, Krankheitsverläufe und das Pandemiepotential besser abzuschätzen. 

In ihrem Vortrag werden uns Asisa Volz und Gisa Gerold von der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover das Virus SARS-CoV-2 mit all seinen Tücken erklären und einen Einblick in ihre Forschungsarbeit gewähren. 

 

Sprecher*innen:

  • Prof. Dr. Gisa Gerold, Institut für Biochemie
  • Prof. Dr. Asisa Volz, Institut für Virologie

beide vom Research Center for Emerging Infections and Zoonoses, Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

 

Veranstaltungsort:

Die Veranstaltungen der VolkswagenStiftung finden im Tagungszentrum Schloss Herrenhausen, Herrenhäuser Straße 5, 30419 Hannover, statt. Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Üstra-Linien 4 und 5, Haltestelle "Herrenhäuser Gärten". Das Tagungszentrum Schloss Herrenhausen ist barrierefrei.

 

Teilnahmevoraussetzungen:

Es besteht MNB-Pflicht, bitte tragen Sie bis zu Ihrem Sitzplatz eine medizinische Maske.

Auf Grund der aktuellen Lage entfällt die Nachweispflicht von einem aktuellen negativen PCR- oder Antigen-Test, einer vollständigen Covid-19-Impfung oder einer während der letzten 6 Monate überstandenen SARS-CoV-2 -Infektion.

 

Anmeldung:

Es stehen 100 Sitzplätze zur Verfügung (freie Platzwahl).Die Türen öffnen 1 Stunde vor Beginn. Eine Anmeldung ist erforderlich und ab dem 1. Juli möglich.

Systembedingt ist pro Anmeldung eine individuelle Emailadresse erforderlich. Sollten Sie sich gemeinsam mit Ihrem Partner oder Ihrer Partnerin anmelden wollen und nur über eine gemeinsame Emailadresse verfügen, wenden Sie sich bitte telefonisch oder per Email an eine der Ansprechpartnerinnen im Veranstaltungsreferat.

Mareike Rüßmann (ruessmann@volkswagenstiftung.de)
Jeana Thilla (thilla@volkswagenstiftung.de)

 

 

Kommentare:

Um Kommentare hinzufügen und lesen zu können, bitte registrieren oder anmelden